Das Wappen der von Kuffner
Sonderdruck aus der Heraldischen Zeitschrift,
Dezember 2003, Artikel hier herunterladen (PDF)
Link:Kuffner-Sternwarte in Wien
Link: Adobe Reader herunterladen
Moriz von Kuffner
1854–1939

Elsa von Kuffner
1867–1938

Stephan Kuffner
1894–1976

Johann Kuffner
1894–1973

GESCHICHTE
Die Moriz und Elsa von Kuffner-Stiftung hält die Erinnerung wach an eine aus Österreich stammende jüdische Familie, die durch Familiensinn und Schaffenskraft zum Wohlstand gelangt war und sich durch ihre Wohltätigkeit und offene Hand für die Anliegen ihrer Mitmenschen einen Namen gemacht hat.Moriz, Edler von Kuffner, erbte im Alter von 28 Jahren ein grosses Vermögen mit Industriebetrieben, u.a. die Bierbrauerei Ottakring in Wien, zahlreichen Häusern und Ländereien in Österreich, Tschechien, Slovakei und Ungarn. 1891 heiratete er Elsa, geb. Holitscher. Sie beschäftigte sich mit Stricken und Klöppeln und fertigte jeden Tag ein Kleidungsstück an für arme Kinder. Moriz und Elsa von Kuffner lebten in dem von ihnen errichteten Palais Kuffner in Wien. Moriz war ein ausgesprochen aufgeschlossener und sozialer Unternehmer. Im Übrigen beschäftigte er sich intensiv mit Philosophie, englischer und französischer Literatur, Mathematik und Astronomie. 1883 errichtete er in Wien eine private Sternwarte, die heute noch existiert. Ausserdem war er ein begeisterter Alpinist, der fast alle Viertausender der Alpen bestieg.Das Ehepaar Moriz und Elsa von Kuffner hatte drei Söhne, nämlich Ignaz und die Zwillingssöhne Johann und Stephan. Ignaz Kuffner war für die technischen Angelegenheiten der Brauerei zuständig. Aus seiner Ehe mit Helen Dreifuss entspross ihre Tochter Vera. Johann Kuffner betreute die landwirtschaftlichen Interessen der Familie in der Slovakei und in Ungarn und Stephan war für die kaufmännischen Belange der Brauereibetriebe zuständig.1938 war das Unglücksjahr der Familie von Kuffner. Im Januar starb Elsa nach 47 Jahren Ehe und im Februar starb der Sohn Ignaz mit 46 Jahren. Im März erfolgte der Einmarsch von Hitler in Wien. Daraufhin flohen Vater Moriz und die Söhne Johann und Stephan in die Schweiz, wo Moriz nach längerer Krankheit im Jahr 1939 in der Klinik Hirslanden in Zürich starb.Die beiden Söhne Johann und Stephan blieben ledig. Sie wanderten zunächst nach Paris, Kuba und in die USA aus und liessen sich später in der Schweiz nieder.

Weiterführende Informationen zur Geschichte der Familie und dem Stammbaum finden Sie unter
http://www.kuffner-sternwarte.at/sternwarte/familie-kuffner.php

Moriz und Elsa von Kuffner-Stiftung    Postfach 1876    8021 Zürich    Tel 041 790 60 40    www.kuffner.ch    info@kuffner.ch